Deutsch
English
Русский
Logo IZKF

IZKF-Projekt E-38

Projekttitel:

Veränderungen der beta-adrenergen Rezeptorfunktion im humanen Myometrium induziert durch Tokolyse mit Fenoterol

Projektleiter:

Dr. Frambach

Frauenklinik

Prof. Dr. Lohse

Institut für Pharmakologie

Laufzeit:

01.01.2007 - 31.12.2009

Abstract:

Bei drohender Frühgeburt durch vorzeitige Wehentätigkeit ist ab der 25. SSW eine Behandlung mit einem b-adrenergen Rezeptor-Agonisten als Tokolytikum das Mittel der 1. Wahl. Bei Langzeitbehandlung kommt es jedoch zu einem raschen Wirkungs-verlust und oft kann eine Frühgeburt nicht verhindert werden. Die Zahl der Kinder mit <1000 g Geburtsgewicht hat sich in Deutschland wie in anderen Ländern in den letzten 10 Jahren kaum verändert und stellt ein großes Problem in der Geburtshilfe und Perinatalmedizin dar. Das Ziel des gemeinsamen Projekts von Frauenklinik und Pharmakologie ist die Identifizierung neuer und die Optimierung etablierter Therapiestrategien zur Senkung der Morbidität und Mortalität aufgrund von Frühgeburtlichkeit durch vorzeitige Wehen. Hierzu sollen 3 experimentelle Ansätze verfolgt werden. 1. Untersuchung von Veränderungen der b-adrenergen Signaltrans-duktion durch Tokolyse mit einem b2 -Agonisten. 2. Vergleich von Bolustokolyse und kontinuierlicher Tokolyse hinsichtlich der b-adrenergen Signaltransduktion und Rezeptorendichte. 3. Klärung, ob die Blockierung muskarinerger Acetylcholin-rezeptoren als effektives Prinzip zur Tokolyse angewendet werden kann.