Deutsch
English
Русский
Logo IZKF

IZKF-Projekt E-37

Projekttitel:

Charakterisierung des transkriptionellen Co-Aktivators und Kardiomyopathiegens EYA4

Projektleiter:

Dr. Schönberger

Medizinische Klinik und Institut für Klinische Biochemie und Pathobiochemie

PD Dr. Ritter

Medizinische Klinik I

Laufzeit:

01.01.2007 - 31.12.2009

Abstract:

Die Herzinsuffizienz ist ein pathophysiologisch noch unzureichend verstandenes klinisches Syndrom, dem unterschiedliche Ursachen zu Grunde liegen. Die genetisch bedingte familiäre Form der dilatativen Kardiomyopathie, die eine Sonderform der Herzinsuffizienz darstellt, erlaubt die Identifikation von Gendefekten, welche eine Herzinsuffizienz auslösen können.  Wir konnten unlängst eine Mutation im transkriptionellen Co-Aktivator EYA4 bei einer autosomal-dominanten Form einer dilatativen Kardiomyopathie mit begleitendem Hörverlust identifizieren. Damit wurde erstmals ein Transkriptionsfaktor als Krankheitsgen bei einer humanen Kardiomyopathie beschrieben. Weder die Expression dieses Gens im Herzen noch seine Relevanz für die funktionelle Integrität des Myokards waren bisher bekannt. Aktuell ist immer noch unbekannt, in welche Regulationsvorgänge EYA4 im Myozyten involviert ist. Im Gegensatz zu den bisher überwiegend beschriebenen Mutationen in zytoskelettären Genen bei dilatativer Kardiomyopathie, verspricht die Identifikation eines mutierten Transkriptionsfaktors den Zugang zu pharmakologisch beeinflussbaren pathophysiologischen Signalwegen. Die beantragte Förderung soll erlauben, die Rolle von EYA4 im Herzmuskel näher zu charakterisieren. Speziell beschäftigt sich das Arbeitsprogramm mit folgenden Themen: a) Identifikation von Partnern in transkriptionell aktiven Komplexen und von Downstream Genen, b) Untersuchungen zum nukleären Import von mutiertem EYA4, c) Evaluierung der Bedeutung von EYA4 bei der Pathogenese anderer Herzerkrankungen, d) Untersuchung der Rolle von EYA4 bei Apoptose. Hierdurch werden Einblicke in Signalwege erwartet, die bisher im Kardiomyozyten noch nicht bekannt sind und die für Therapie verschiedener Herzerkrankungen relevant sein können.