Deutsch
English
Русский
Logo IZKF

IZKF-Projekt E-30

Projekttitel:

Die Rolle der Stickstoffmonoxid Synthase-Isoformen in der Regulation von Leukozyten- und Thrombozyten-Endothelzell-Interaktionen und Vermittlung von oxidativem Stress in der Artherosklerose-Entwicklung

Projektleiter:

Dr. Peter Kuhlencordt

Medizinische Klinik und Poliklinik I

Prof. Dr. Bernhard Nieswandt

Rudolf-Virchow-Zentrum

Laufzeit:

01.01.2007 - 31.12.2009

Abstract:

Stickstoffmonoxid (NO) ist ein entscheidender Faktor für die Erhaltung der Gefäß- homöostase. In der ApoE-Knockout-Maus (ApoE-KO), einem Modell für Atherosklerose-Entwicklung, beeinflussen die Isoformen der Stickstoffmonoxid-Synthase (NOS) die Plaquebildung signifikant und teilweise in entgegengesetzter Richtung. Um die Ergebnisse dieser Studien zu interpretieren und Therapiekonzepte für die Behandlung der Atherosklerose zu entwickeln, bedarf es einer genaueren Analyse der Rolle der einzelnen Isoformen der NOS in der Pathophysiologie der Erkrankung. Obwohl eine Vielzahl von experimentellen in vitro und in vivo Studien molekulare Mechanismen aufzeigen, bleibt unklar inwieweit diese Ergebnisse als Erklärung auf ein hypercholesterinämes Modell der Arteriosklerose-Entwicklung übertragen werden können. Das Ziel des vorliegenden Antrages ist die Klärung der räumlichen und zeitlichen Funktion der NOS-Isoenzyme in der Atherogenese. Der Redoxstatus nach Deletion einzelner NOS-Isoformen in der Arteriosklerose wird untersucht und eine Elektronen Spin Resonanz Imaging (EPR-I)-Methode zur Darstellung der lokalen Produktion von Stickstoff- und Sauerstoffradikalen im Gefäßsystem entwickelt. Darüber hinaus soll der Mechanismus der NOS modulierten Blutplättchen- und Leukozyten-Endothelzell-Interaktionen untersucht werden.