Deutsch
English
Русский

IZKF-Projekt Z-3/45

Projekttitel:

Die kontrastmittelfreie MRT in freier Atmung zur quantitativen und qualitativen Darstellung der Lungenventilation und –perfusion.

Projektleiter:

Dr. Simon Veldhoen

Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie - Röntgendiagnostik

Wissenschaftlicher Mentor

Prof. Dr. Thorsten Alexander Bley

Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie - Röntgendiagnostik

Gastgebende Abteilung / Institut

Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie - Röntgendiagnostik

Laufzeit:

01.04.2015 - 31.03.2017

Abstract:

Derzeitiger Goldstandard in der qualitativen und quantitativen Darstellung der Lungenventilation und -perfusion ist die PET/SPECT Ventilations-/Perfusions-Szintigraphie, die mit i.v.-Applikation von radioaktiven Tracersubstanzen einhergeht. Die Magnetresonanztomographie (MRT) ermöglicht die Bildgebung ohne Einsatz ionisierender Strahlung, jedoch geht die funktionelle MRT-Lungenbildgebung bisher mit der i.v.-Applikation eines gadoliniumhaltigen Kontrastmittels einher. Zusätzlich ist die Bildakquise im Atemstopp eine Anwendungsvoraussetzung, die für pulmonal erkrankte Patienten sehr belastend sein kann. Zur klinischen Etablierung der Lungen-MRT wäre eine räumlich und zeitlich hochaufgelöste sowie quantitative Funktionsuntersuchung in freier Atmung ein wichtiger Fortschritt.

Eine solche Sequenz wurde unter dem Akronym SENCEFUL (Self-gated, Non-Contrast-Enhanced Functional Lung Imaging) durch die hiesige Arbeitsgruppe entwickelt. Die Methode verspricht in freier Atmung und ohne Kontrastmitteleinsatz sowohl eine Absolutquantifizierung als auch eine graphische Darstellung von Perfusions- und Ventilationsverhältnissen beider Lungen in Form von Organkarten. Damit wird ein Alternativverfahren zur Szintigraphie geschaffen, das Patienten die Applikation von radioaktiven Tracersubstanzen oder gadoliniumhaltigen Kontrastmitteln erspart. 

Im Rahmen einer Validierungsphase sollen Patienten, die eine klinische indizierte Ventilations-/Perfusions-Szintigraphie erhalten haben einer ergänzenden MRT-Bildgebung in SENCEFUL-Technik zugeführt werden, um die Modalitäten hinsichtlich der Ergebnisübereinstimmung zu vergleichen. Anschließend soll SENCEFUL in die klinische Anwendung überführt und im Sinne einer nicht-randomisierten Studie bei pulmonalen Krankheitsentitäten evaluiert werden. Hierzu sollen zunächst Patienten mit zystischer Fibrose, Lungenarterienembolie und Lungenemphysem untersucht werden, da hier Veränderungen von Perfusion und Ventilation zu erwarten sind.