Deutsch
English
Русский

IZKF-Projekt Z-3/16

Projekttitel:

Bildgebung und Therapie des I-131-negativen differenzierten Schilddrüsenkarzinoms mit radioaktiv markierten TSH-Rezeptor-Antikörpern

Projektleiter:

PD Dr. med. Frederik A. Verburg, PhD

Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin

Wissenschaftlicher Mentor

Prof. Dr. Samuel Samnick

Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin

Gastgebende Abteilung / Institut

Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin

Laufzeit:

01.09.2010 - 31.08.2012

Abstract:

Das Iod-negative differenzierte Schilddrüsenkarzinom geht mit einer schlechten Prognose einher; es besteht zurzeit keine etablierte kurative Behandlung. Das Ziel dieses Vorhabens ist die Etablierung einer innovativen diagnostischen und therapeutischen Modalität für das iod-negative differenzierte Schilddrüsenkarzinom basiert auf radiomarkierte TSH-Rezeptor-Antikörper mit klinisch relevanten Radionukliden. Nach erfolgreicher Radiomarkierung werden die Antikörper zunächst in Zellkulturen primär humaner differenzierter Schilddrüsenkarzinome hinsichtlich ihrer Tumoraufnahme und therapeutischen Potential bewertet. Anschließend wird ein Rattenmodell des primär differenzierten Schilddrüsenkarzinoms etabliert, in welchem sowohl die Bildgebung als auch die Therapie mit radiomarkierten Antikörpern evaluiert werden. Der am besten geeignete  Radiomarkierte TSH-Antikörper soll anschließend im Rahmen einer experimentellen Therapie as neues Radiopharmakon für das radioiodnegativen Schilddrüsenkarzinom klinisch erprobt werden.