Deutsch
English
Русский

IZKF-Projekt Z-3/10

Projekttitel:

Bedeutung ATP-abbauender Enzyme für die Immuntoleranz im Ovarialkarzinom

Projektleiter:

Dr. Sebastian Häusler

Frauenklinik und Poliklinik

Wissenschaftlicher Mentor

Prof. Dr. Jörg Wischhusen

IZKF-Nachwuchsforschergruppe an der Universitätsfrauenklinik Würzburg

Gastgebende Abteilung / Institut

Universitätsfrauenklinik

Laufzeit:

01.01.2010 - 31.03.2013

Abstract:

Immunologische Parameter besitzen beim Ovarialkarzinom ausgeprägte prognostische Bedeutung. Dies wurde insbesondere für die Infiltration mit zytotoxischen oder regulatorischen T Zellen sowie Tumor-assoziierten Makrophagen (TAM) beschrieben. Adenosin-vermittelte Signale spielen sowohl für die Funktion regulatorischer T Zellen als auch für die Immunsuppression im Tumormikromilieu eine potentiell bedeutsame Rolle. Eigene Vorarbeiten zeigten überraschenderweise, dass humane Ovarialkarzinomzellen ATP auch selber über die Ektonukleotidasen CD39 und CD73 zu Adenosin abbauen und auf diesem Weg verschiedene Zelltypen des Immunsystems hemmen können. Bei der immunhistologischen Analyse von Ovarialkarzinomen fanden wir ferner eine starke Expression von CD39 und CD73 auf TAMs. Das beantragte Projekt soll daher im Kontext des IZKF Teilbereichs B „maligne Transformation und Tumor-Wirt-Interaktion und ihre Beeinflussung“ die immunmodulatorische Rolle von ATP-abbauenden Enzymen auf Tumorzellen und TAMs beim Ovarialkarzinom analysieren. Dazu steht auch ein induzierbares immunkompetentes Mausmodell zur Verfügung, sodass small molecule Inhibitoren von CD39, CD73 und Adenosinrezeptoren bzgl. ihrer möglichen therapeutischen Relevanz in vivo evaluiert werden können.